Zur Startseite von Deutsche-Politik-News.de


Interessant für Menschen mit geringem Einkommen - keine wirkliche Gefahr für Aldi & Co.:
Mere: Der Discounter aus Russland, der mit seinem Leipziger Shop angeblich den Aufbau einer Bedrohung für Aldi & Lidl beginnt!

Datum: Dienstag, der 26. Februar 2019 @ 19:01:02 Thema: Deutsche Politik Infos

Die russische Discounterkette Torgservis hat in Leipzig Plaußig-Portitz für ihren ersten Markt ausgerechnet eine Halle ausgesucht, in der früher einmal Aldi sein Angebot präsentierte.

Das schlichte Inventar erinnert an deutsche Billiganbieter vor mehreren Jahrzehnten: Die Einrichtung im Verkaufsraum beschränkt sich auf Paletten, Hochregale an den Wänden sowie Kühltruhen.

Auf den Paletten finden sich neben Lebens- und Haushaltsmitteln aus Polen und Tschechien auch Sonder- und Restposten sowie B-Ware. Mit seinem Angebot bietet Mere aber kein Vollsortiment, sondern ist eher ein Sonderpostenmarkt.

Aldi und Lidl sind heute längst nicht mehr die billigen Discounter, die sie zu Beginn einmal waren. Aus den Billig-Verkaufsstellen sind im Laufe der Jahre moderne Märkte mit Service und einem breiten Angebot geworden, die auch französischen Sekt und exquisites argentinisches Roastbeef anbieten.

Für Menschen mit geringem Einkommen wie beispielsweise "Hartz-IV-Familien", Flüchtlinge und Migranten aus Osteuropa könnte Mere aber sehr interessant sein: Hier kann für ein gegebenes Budget ca. die doppelte Menge vorhandener Waren als bei Märkten wie Aldi, Lidl, Penny und Netto erworben werden.

Ein Einkauf für 100 Euro könnte so 100 Euro für zusätzliche Ausgaben freisetzen.

Markenbutter gab es beispielsweise für 92 Cent - Aldi verlangte zu diesem Zeitpunkt dafür mehr als zwei Euro (01).

Das entscheidende Problem für Mere dürfte die Bereitstellung eines ausreichend großen Warenangebotes sein - wenn dies gelingt, dürften die Zukunftsaussichten für Mere positiver sein, als vielfach prognostiziert.

Eine echte Bedrohung für Aldi & Co. werden die Mere-Märkte aufgrund ihres beschränkten Sortiments und ihrer wohl kleiner bleibenden Anzahl aber eher nicht sein.

Quellen:

(01) Artikel bei Spiegel.de zu Mere vom 24.02.20219

(02) Artikel bei Merkur.de zu Mere vom 25.02.20219

Fotos:

Eingangsbereich vom Mere-Shop Leipzig
Eingang vom Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig

Fotos zu Mere in Leipzig Plaußig-Portitz vom 19.02.20219

Videos:

WELT / ATTACKE AUF ALDI: Russischer Discounter eröffnet erste Super-Billig-Filiale
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 29.01.2019):

Zitat: "Der russische Discounter Torgservis hat in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet.

Die deutsche Tochter TS-Markt will Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen und hier die Marktführer Aldi und Lidl angreifen."




Ihr Programm 2 - Lebensmittel und Handel / Angriff auf Aldi & Co.? Russischer Discounter MERE startet in Leipzig (29.01.2019)
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 14.02.2019):

Zitat: "MDR Fernsehen, Umschau, 29.01.2019, 20.15 Uhr"



BILD / Russen-Discounter „Mere“ wieder geöffnet
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 06.02.2019):

Zitat: "Mal sehen, wie lange er diesmal durchhält: Nur acht Tage nach der offiziellen Eröffnung, feierte Deutschlands erster Russen-Discounter Mere in Leipzig am Mittwoch bereits seine (erste) Wiedereröffnung."



BILD / Wurst vom Russen-Discounter „Mere" im Labortest
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 20.02.2019):

Zitat: "Das Kilo Salami für 1,72 Euro. Ein halbes Kilo Hack für 97 Cent. Billig, billiger – „Mere“. Aber kann so billig auch gut sein?

Seit drei Wochen hat Deutschlands erster Russen-Discounter im „Portitz Treff“ geöffnet.

BILD wollte wissen, ob bei diesen Tiefstpreisen die Qualität stimmt – und ließ von einem unabhängigen Labor für Lebensmittelhygiene Truthahn-Salami, Gewürzbraten und Mettwurst untersuchen."



Die russische Discounterkette Torgservis hat in Leipzig Plaußig-Portitz für ihren ersten Markt ausgerechnet eine Halle ausgesucht, in der früher einmal Aldi sein Angebot präsentierte.

Das schlichte Inventar erinnert an deutsche Billiganbieter vor mehreren Jahrzehnten: Die Einrichtung im Verkaufsraum beschränkt sich auf Paletten, Hochregale an den Wänden sowie Kühltruhen.

Auf den Paletten finden sich neben Lebens- und Haushaltsmitteln aus Polen und Tschechien auch Sonder- und Restposten sowie B-Ware. Mit seinem Angebot bietet Mere aber kein Vollsortiment, sondern ist eher ein Sonderpostenmarkt.

Aldi und Lidl sind heute längst nicht mehr die billigen Discounter, die sie zu Beginn einmal waren. Aus den Billig-Verkaufsstellen sind im Laufe der Jahre moderne Märkte mit Service und einem breiten Angebot geworden, die auch französischen Sekt und exquisites argentinisches Roastbeef anbieten.

Für Menschen mit geringem Einkommen wie beispielsweise "Hartz-IV-Familien", Flüchtlinge und Migranten aus Osteuropa könnte Mere aber sehr interessant sein: Hier kann für ein gegebenes Budget ca. die doppelte Menge vorhandener Waren als bei Märkten wie Aldi, Lidl, Penny und Netto erworben werden.

Ein Einkauf für 100 Euro könnte so 100 Euro für zusätzliche Ausgaben freisetzen.

Markenbutter gab es beispielsweise für 92 Cent - Aldi verlangte zu diesem Zeitpunkt dafür mehr als zwei Euro (01).

Das entscheidende Problem für Mere dürfte die Bereitstellung eines ausreichend großen Warenangebotes sein - wenn dies gelingt, dürften die Zukunftsaussichten für Mere positiver sein, als vielfach prognostiziert.

Eine echte Bedrohung für Aldi & Co. werden die Mere-Märkte aufgrund ihres beschränkten Sortiments und ihrer wohl kleiner bleibenden Anzahl aber eher nicht sein.

Quellen:

(01) Artikel bei Spiegel.de zu Mere vom 24.02.20219

(02) Artikel bei Merkur.de zu Mere vom 25.02.20219

Fotos:

Eingangsbereich vom Mere-Shop Leipzig
Eingang vom Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig
Blick in den Mere-Shop Leipzig

Fotos zu Mere in Leipzig Plaußig-Portitz vom 19.02.20219

Videos:

WELT / ATTACKE AUF ALDI: Russischer Discounter eröffnet erste Super-Billig-Filiale
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 29.01.2019):

Zitat: "Der russische Discounter Torgservis hat in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet.

Die deutsche Tochter TS-Markt will Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen und hier die Marktführer Aldi und Lidl angreifen."




Ihr Programm 2 - Lebensmittel und Handel / Angriff auf Aldi & Co.? Russischer Discounter MERE startet in Leipzig (29.01.2019)
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 14.02.2019):

Zitat: "MDR Fernsehen, Umschau, 29.01.2019, 20.15 Uhr"



BILD / Russen-Discounter „Mere“ wieder geöffnet
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 06.02.2019):

Zitat: "Mal sehen, wie lange er diesmal durchhält: Nur acht Tage nach der offiziellen Eröffnung, feierte Deutschlands erster Russen-Discounter Mere in Leipzig am Mittwoch bereits seine (erste) Wiedereröffnung."



BILD / Wurst vom Russen-Discounter „Mere" im Labortest
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 20.02.2019):

Zitat: "Das Kilo Salami für 1,72 Euro. Ein halbes Kilo Hack für 97 Cent. Billig, billiger – „Mere“. Aber kann so billig auch gut sein?

Seit drei Wochen hat Deutschlands erster Russen-Discounter im „Portitz Treff“ geöffnet.

BILD wollte wissen, ob bei diesen Tiefstpreisen die Qualität stimmt – und ließ von einem unabhängigen Labor für Lebensmittelhygiene Truthahn-Salami, Gewürzbraten und Mettwurst untersuchen."







Dieser Artikel kommt von Deutsche-Politik-News.de: Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Kultur / Deutschland & Welt
http://www.deutsche-politik-news.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.deutsche-politik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=276317