News zum Deutschen Bundestag ! Bundestag News & Infos zu EU (Europäische Union) / Europa! Europa / EU News & Infos zu Großbritannien ! GB News & Infos zu Frankreich ! Frankreich News & Infos zu Russland ! Russland News zur Ukraine ! Ukraine News & Infos zu den USA ! USA News & Infos zu China ! China News & Infos zu Korea ! Korea News & Infos zum Iran ! Iran Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell Informativ Unabhängig: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Schlagzeilen, News, Hintergründe & Fakten - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden/Einloggen  DPN-Aktuell DPN-Exklusiv Kolumne Fakten Themen Skandale Top-News Neueste Videos

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Auf einer solchen Liste hatte auch der ermordete Regierungspräsident Walter Lübcke gestanden:
 Deutsche-Politik-News.de ! Top News: Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«!

Veröffentlicht am Dienstag, dem 23. Juli 2019 @ 19:01:01 auf Deutsche-Politik-News.de

(1.503 Leser, 1 Kommentar, 7 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 4,86)



Deutsche-Politik-News.de |
Zum Umgang mit rechtsextremen "Feindeslisten":

Leipzig (ots) - Die Polizei hat noch immer keine einheitlichen Regeln zum Umgang mit sogenannten "Feindeslisten", das ergeben Recherchen des ARD-Magazins "FAKT". Auf einer solchen Liste hatte u.a. auch der getötete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke gestanden.

Die "FAKT"-Recherchen zeigen, dass es in den Bundesländern gravierende Unterschiede gibt, wenn es darum geht, in solchen Fällen Ermittlungen aufzunehmen und Betroffene zu benachrichtigen.

Die Folge: Menschen, die von Rechtsextremen bedroht werden, fühlen sich eingeschüchtert und vom Staat alleine gelassen. Recherchiert hat das Magazin anhand einer Liste, die Anfang des Jahres auf einer öffentlich zugänglichen Internetplattform erschienen war.

Veröffentlicht wurde diese von offenkundig Rechtsextremen. Sie trägt die Überschrift "#WirKriegenEuchAlle(e)". Rund 200 Namen und Adressen stehen auf dieser Liste, darunter Politiker, Journalisten oder Aktivisten. Die meisten von ihnen leben in Deutschland. Die Betreiber der Plattform haben den Beitrag gelöscht, im Netz ist er aber immer noch zu finden.

"FAKT" hat Polizeibehörden in 13 Bundesländern kontaktiert, in denen auf der Liste genannte Menschen leben sollen. Das ARD-Magazin hat jeweils nach Ermittlungen und dem Umgang mit Betroffenen gefragt.

In den Antworten wird immer wieder darauf hingewiesen, eine Einschätzung müsse für jeden Fall einzeln getroffen werden. Entscheidend dafür, wie ernst die "Feindesliste" genommen wurde, war aber offenbar vor allem der Wohnort des jeweils Genannten.

In einigen Bundesländern ergriff die Polizei frühzeitig die Initiative.

In Hessen trafen sich Ermittler persönlich mit Menschen, deren Daten veröffentlicht wurden. "Grundsätzlich ist die Polizei bestrebt, die auf solchen Listen stehenden Personen über diesen Umstand zu informieren", heißt es aus dem hessischen LKA.

Auch in Thüringen entschied man sich, den Aufgeführten Bescheid zu geben. Das dortige LKA schreibt: "Die Benachrichtigung diente der Sensibilisierung der Betroffenen."

In Bayern schickte das LKA den Betroffenen gleich Formulare für Strafanzeigen zu. Weitaus weniger Aufwand betrieben die Landeskriminalämter in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Sie überließen die Entscheidung über eine Benachrichtigung der auf der Liste genannten Menschen den örtlichen Polizeidienststellen.

In Rheinland-Pfalz schreibt das LKA ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung, man prüfe noch immer, inwiefern die Betroffenen "zu informieren und zu sensibilisieren sind".

In Sachsen-Anhalt heißt es, zwei Betroffene hätten sich von alleine an die Polizei gewandt und seien einer möglichen Information durch die Behörden zuvorgekommen.

Beim Polizeipräsidium des Landes Brandenburg ließ man die Genannten über die Liste im Dunkeln, stellte nach eigenen Angaben aber trotzdem Anzeige.

Im Gegensatz dazu fand das LKA in Baden-Württemberg "keine Hinweise auf eine Straftat". Auch hier benachrichtigten die Ermittler von sich aus keine Betroffenen. Gleiches gilt für Sachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte eine sogenannte Gefährdungsbewertung erstellt und diese an die Landeskriminalämter weitergeleitet. Demnach gab es keine Anhaltspunkte dafür, dass die auf der Liste genannten Personen gefährdet waren.

Es ist aber unklar, wie das BKA zu dieser Einschätzung gelangte, denn die Verfasser sind auch ihm unbekannt. Die Behörde wollte seine Bewertung nicht erläutern, teilt "FAKT" aber schriftlich mit, grundsätzlich werde keine generelle aktive Unterrichtung der Betroffenen vorgenommen, da "dies zu einer aus polizeilicher Sicht nicht gerechtfertigten Verunsicherung führen würde".

"FAKT" hat mit einer Reihe von Menschen gesprochen, die auf dieser "Feindesliste" stehen. Einer von ihnen ist Jean Peters, Aktionskünstler und Gründer des "Peng-Kollektivs".

Nach dem Tod von Walter Lübcke wandte er sich an das Berliner LKA. Dieses räumte ein, von der Veröffentlichung seiner Daten zu wissen. "Man fragt sich: Warum geben die mir nicht Bescheid? Sodass ich eventuell die Freiheit habe, mich zu entscheiden: Wie will ich darauf reagieren?", so Peters gegenüber "FAKT"

Auch Bernhard Amelung aus dem badischen Freiburg wird auf der Liste genannt. Der Lokaljournalist erfuhr davon aber erst durch das Schreiben einer Organisation, die sich für Opfer rechtsextremer Gewalt einsetzt. Er stellte daraufhin Anzeige bei der Kriminalpolizei, doch die Hilfe, die er sich erhofft hatte, sei ausgeblieben.

Amelung im "FAKT"-Interview: "Das wird geschäftsmäßig abgehandelt, ohne großes Interesse. Ohne auch mal zu überlegen, dass in der Vergangenheit durchaus Namen von Journalisten, von Politikern, von Aktivisten auf Listen standen, denen tatsächlich etwas passiert ist."

Die Staatsanwaltschaft kam indes zu der Einschätzung, die Veröffentlichung seiner Daten habe keinen Straftatbestand erfüllt und stellte das Verfahren ein - unter anderem, weil sein Name in einem Internet-Telefonbuch stehe. Bei der Ankündigung "Wir kriegen euch alle" handelte es sich demnach um keine Bedrohung, da es dabei um kein konkretes Verbrechen gehe.

Außerhalb von Freiburg erfuhr niemand von Amelungs Anzeige. Dabei hatten auch Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern ihre Arbeit aufgenommen. Auf ganz Deutschland verteilt beschäftigten sich im ersten Halbjahr Strafverfolgungsbehörden mit den gleichen Fällen und derselben Liste. Zum Teil ermittelten sie sogar wegen unterschiedlicher Tatverdachte.

Geht es nach der Bundestagsabgeordneten Irene Mihalic (B'90/Grüne), soll sich all das in Zukunft ändern: "Das Problem ist einfach, dass diese Informationen nirgendwo zusammenlaufen", sagt die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Sie fordert Konsequenzen.

"Es kann meiner Ansicht nach nicht sein, dass alles an die jeweiligen Bundesländer delegiert wird und man dort entscheidet, ob es sinnvoll ist, einzelne Personen zu informieren." Die Bundesregierung müsse beim Bundesinnenministerium eine Stelle schaffen, die solche Fälle koordiniert.

Mehr dazu in "FAKT" (heute 21:45 Uhr im Ersten) und unter: www.mdraktuell.de

Pressekontakt:

MDR, Jörg Wildermuth, Tel.: (0341) 3 00 43 53,
E-Mail: joerg.wildermuth@mdr.de

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

(Eine Themenseite "Rechtsextremismus" gibt es hier.)

(Eine Themenseite "Rechtsterrorismus" gibt es hier.)

WELT Nachrichtensender / BRAUNER TERROR: Nordkreuz führte Todeslisten mit Namen aus ganz Deutschland
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 06.07.2019):

Zitat: "Die Mordpläne von Rechtsextremisten um die Gruppe Nordkreuz sind offenbar viel umfassender als bislang angenommen.

Aus BKA-Unterlagen geht hervor, dass Daten über potenzielle Mordopfer aus ganz Deutschland gesammelt wurden."




FLAT NEWS / Rechtsextreme haben 25.000 Namen auf Feindeslisten
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 31.07.2018):

Zitat: "25.000 Personen: So viele Menschen stehen offenbar mit Name, Telefonnummer und Adresse auf sogenannten Feindeslisten der rechtsextremen Szene.

Die deutschen Sicherheitsbehörden stellten die Listen seit 2011 bei Festnahmen und Razzien im rechtsextremen Milieu sicher."




Gesine Lötzsch / Menschen auf Feindeslisten schützen
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 31.07.2018):

Zitat: "Einschätzung von Gesine Lötzsch im ntv Interview zum Bekanntwerden von rechtsextremen Feindeslisten."




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/129256/4330158, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!


Zum Umgang mit rechtsextremen "Feindeslisten":

Leipzig (ots) - Die Polizei hat noch immer keine einheitlichen Regeln zum Umgang mit sogenannten "Feindeslisten", das ergeben Recherchen des ARD-Magazins "FAKT". Auf einer solchen Liste hatte u.a. auch der getötete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke gestanden.

Die "FAKT"-Recherchen zeigen, dass es in den Bundesländern gravierende Unterschiede gibt, wenn es darum geht, in solchen Fällen Ermittlungen aufzunehmen und Betroffene zu benachrichtigen.

Die Folge: Menschen, die von Rechtsextremen bedroht werden, fühlen sich eingeschüchtert und vom Staat alleine gelassen. Recherchiert hat das Magazin anhand einer Liste, die Anfang des Jahres auf einer öffentlich zugänglichen Internetplattform erschienen war.

Veröffentlicht wurde diese von offenkundig Rechtsextremen. Sie trägt die Überschrift "#WirKriegenEuchAlle(e)". Rund 200 Namen und Adressen stehen auf dieser Liste, darunter Politiker, Journalisten oder Aktivisten. Die meisten von ihnen leben in Deutschland. Die Betreiber der Plattform haben den Beitrag gelöscht, im Netz ist er aber immer noch zu finden.

"FAKT" hat Polizeibehörden in 13 Bundesländern kontaktiert, in denen auf der Liste genannte Menschen leben sollen. Das ARD-Magazin hat jeweils nach Ermittlungen und dem Umgang mit Betroffenen gefragt.

In den Antworten wird immer wieder darauf hingewiesen, eine Einschätzung müsse für jeden Fall einzeln getroffen werden. Entscheidend dafür, wie ernst die "Feindesliste" genommen wurde, war aber offenbar vor allem der Wohnort des jeweils Genannten.

In einigen Bundesländern ergriff die Polizei frühzeitig die Initiative.

In Hessen trafen sich Ermittler persönlich mit Menschen, deren Daten veröffentlicht wurden. "Grundsätzlich ist die Polizei bestrebt, die auf solchen Listen stehenden Personen über diesen Umstand zu informieren", heißt es aus dem hessischen LKA.

Auch in Thüringen entschied man sich, den Aufgeführten Bescheid zu geben. Das dortige LKA schreibt: "Die Benachrichtigung diente der Sensibilisierung der Betroffenen."

In Bayern schickte das LKA den Betroffenen gleich Formulare für Strafanzeigen zu. Weitaus weniger Aufwand betrieben die Landeskriminalämter in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Sie überließen die Entscheidung über eine Benachrichtigung der auf der Liste genannten Menschen den örtlichen Polizeidienststellen.

In Rheinland-Pfalz schreibt das LKA ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung, man prüfe noch immer, inwiefern die Betroffenen "zu informieren und zu sensibilisieren sind".

In Sachsen-Anhalt heißt es, zwei Betroffene hätten sich von alleine an die Polizei gewandt und seien einer möglichen Information durch die Behörden zuvorgekommen.

Beim Polizeipräsidium des Landes Brandenburg ließ man die Genannten über die Liste im Dunkeln, stellte nach eigenen Angaben aber trotzdem Anzeige.

Im Gegensatz dazu fand das LKA in Baden-Württemberg "keine Hinweise auf eine Straftat". Auch hier benachrichtigten die Ermittler von sich aus keine Betroffenen. Gleiches gilt für Sachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte eine sogenannte Gefährdungsbewertung erstellt und diese an die Landeskriminalämter weitergeleitet. Demnach gab es keine Anhaltspunkte dafür, dass die auf der Liste genannten Personen gefährdet waren.

Es ist aber unklar, wie das BKA zu dieser Einschätzung gelangte, denn die Verfasser sind auch ihm unbekannt. Die Behörde wollte seine Bewertung nicht erläutern, teilt "FAKT" aber schriftlich mit, grundsätzlich werde keine generelle aktive Unterrichtung der Betroffenen vorgenommen, da "dies zu einer aus polizeilicher Sicht nicht gerechtfertigten Verunsicherung führen würde".

"FAKT" hat mit einer Reihe von Menschen gesprochen, die auf dieser "Feindesliste" stehen. Einer von ihnen ist Jean Peters, Aktionskünstler und Gründer des "Peng-Kollektivs".

Nach dem Tod von Walter Lübcke wandte er sich an das Berliner LKA. Dieses räumte ein, von der Veröffentlichung seiner Daten zu wissen. "Man fragt sich: Warum geben die mir nicht Bescheid? Sodass ich eventuell die Freiheit habe, mich zu entscheiden: Wie will ich darauf reagieren?", so Peters gegenüber "FAKT"

Auch Bernhard Amelung aus dem badischen Freiburg wird auf der Liste genannt. Der Lokaljournalist erfuhr davon aber erst durch das Schreiben einer Organisation, die sich für Opfer rechtsextremer Gewalt einsetzt. Er stellte daraufhin Anzeige bei der Kriminalpolizei, doch die Hilfe, die er sich erhofft hatte, sei ausgeblieben.

Amelung im "FAKT"-Interview: "Das wird geschäftsmäßig abgehandelt, ohne großes Interesse. Ohne auch mal zu überlegen, dass in der Vergangenheit durchaus Namen von Journalisten, von Politikern, von Aktivisten auf Listen standen, denen tatsächlich etwas passiert ist."

Die Staatsanwaltschaft kam indes zu der Einschätzung, die Veröffentlichung seiner Daten habe keinen Straftatbestand erfüllt und stellte das Verfahren ein - unter anderem, weil sein Name in einem Internet-Telefonbuch stehe. Bei der Ankündigung "Wir kriegen euch alle" handelte es sich demnach um keine Bedrohung, da es dabei um kein konkretes Verbrechen gehe.

Außerhalb von Freiburg erfuhr niemand von Amelungs Anzeige. Dabei hatten auch Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern ihre Arbeit aufgenommen. Auf ganz Deutschland verteilt beschäftigten sich im ersten Halbjahr Strafverfolgungsbehörden mit den gleichen Fällen und derselben Liste. Zum Teil ermittelten sie sogar wegen unterschiedlicher Tatverdachte.

Geht es nach der Bundestagsabgeordneten Irene Mihalic (B'90/Grüne), soll sich all das in Zukunft ändern: "Das Problem ist einfach, dass diese Informationen nirgendwo zusammenlaufen", sagt die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Sie fordert Konsequenzen.

"Es kann meiner Ansicht nach nicht sein, dass alles an die jeweiligen Bundesländer delegiert wird und man dort entscheidet, ob es sinnvoll ist, einzelne Personen zu informieren." Die Bundesregierung müsse beim Bundesinnenministerium eine Stelle schaffen, die solche Fälle koordiniert.

Mehr dazu in "FAKT" (heute 21:45 Uhr im Ersten) und unter: www.mdraktuell.de

Pressekontakt:

MDR, Jörg Wildermuth, Tel.: (0341) 3 00 43 53,
E-Mail: joerg.wildermuth@mdr.de

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell

(Eine Themenseite "Rechtsextremismus" gibt es hier.)

(Eine Themenseite "Rechtsterrorismus" gibt es hier.)

WELT Nachrichtensender / BRAUNER TERROR: Nordkreuz führte Todeslisten mit Namen aus ganz Deutschland
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 06.07.2019):

Zitat: "Die Mordpläne von Rechtsextremisten um die Gruppe Nordkreuz sind offenbar viel umfassender als bislang angenommen.

Aus BKA-Unterlagen geht hervor, dass Daten über potenzielle Mordopfer aus ganz Deutschland gesammelt wurden."




FLAT NEWS / Rechtsextreme haben 25.000 Namen auf Feindeslisten
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 31.07.2018):

Zitat: "25.000 Personen: So viele Menschen stehen offenbar mit Name, Telefonnummer und Adresse auf sogenannten Feindeslisten der rechtsextremen Szene.

Die deutschen Sicherheitsbehörden stellten die Listen seit 2011 bei Festnahmen und Razzien im rechtsextremen Milieu sicher."




Gesine Lötzsch / Menschen auf Feindeslisten schützen
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 31.07.2018):

Zitat: "Einschätzung von Gesine Lötzsch im ntv Interview zum Bekanntwerden von rechtsextremen Feindeslisten."




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/129256/4330158, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!

Artikel-Titel: Top News: Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PressePortal.de) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Top News: Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«!" | Anmelden oder Einloggen | 1 Kommentar | Diskussion durchsuchen
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden

Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«! (Punkte: 1)
Von Dora39 am Mittwoch, dem 24. Juli 2019 @ 11:38:14
(Userinfo | Persönliche Mitteilung an den Kommentator schicken)


Bei aller genauer Recherche sollte man trotzdem fragen, was ist die Geschichte hinter der Geschichte.
Fakt ist doch, solche Listen existieren seit Jahren im Netz, mal mehr mal weniger.
Aber warum macht das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen ausgerechnet jetzt auf diese Listen aufmerksam?
Saure Gurkenzeit?
Informationssommerloch?
Oder einfach nur das, was das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen immer macht, Meinungen erzeugen, denn von objektiver Berichterstattung ist schon lange keine Rede mehr.
Was soll da erst von diesen Sendern kommen wenn im Osten die Wahlen ansehen.



Diese Web-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Urlaub im Orbit: Erstes Weltraum-Hotel bietet karge ...

Urlaub im Orbit: Erstes Weltraum-Hotel bietet karge ...
Lynchjustiz an Kanadier in Peru: Ureinwohner strang ...

Lynchjustiz an Kanadier in Peru: Ureinwohner strang ...
Opelaner demonstrieren in Eisenach gegen mögliche S ...

Opelaner demonstrieren in Eisenach gegen mögliche S ...

Alle Web-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Web-Video-Verzeichnis

Diese DPN-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Belgische Biere, Grüne Woche Berlin, 27.02.2017

Black Hat Sith SEO Contest & Challenge

Weihnachtsmarkt Hamburg Rathausmarkt - 06.12.2017 - T ...


Alle DPN-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de DPN-Video-Verzeichnis

Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Internationale-Tourismus-Boerse-Berlin-IT ...

56-Biennale-Venedig-2015-150729-DSC_0294. ...

Brandenburg-Gedenkstaette-Seelower-Hoehen ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie

Diese Testberichte bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Olivenöl Extra Nativ von Belessi Magoula Seit ich gelesen habe, dass Italien mehr Olivenöl exportiert als es selber herstellt kaufe ich Spanische oder eben griechisches Olivenöl im Wechsel. Diesmal habe ich, auf Em ... (Christin Nabali, 20.4.2021)

 Lindeman\'s Bin 50 Shiraz Es ist und bleibt in meinen Augen der Wein für gewisse Stunden. Kein anderer Wein hat ein so klares und tiefes Fruchtaroma und trotzdem ist er weich und saftig. Ich trinke ja nun mal ... (Werner Feldheimer, 19.4.2021)

 Bio-Rumpsteak von GutBio Ich mitten im Samstageinkauf bei Feinkost-Albrecht und da sehe ich im Kühlregal richtig schöne, gut durchwachsene Rumpsteaks. An der Kasse lese ich, eh man, das sind ja Bio-Stea ... (Zlatan Behringer, 15.4.2021)

 Jinzu Gin - japanischer Gin Dass die Japaner eine guten Whisky bauen können hat sich ja inzwischen herum gesprochen. Und neulich bekam ich eben mal eine Flasche japanischen Gin geschenkt. Gin zu ... (Jerry Hofmeister, 25.3.2021)

 Manzanillaoliven von Espania Eigentlich bin ich ja gegen diese eingefärbten Oliven, aber jetzt zu dieser Jahreszeit brauchts etwas Farbe im Salat. Wenn es schon in der Natur grau ist das man Depressionen kriegen kön ... (Bertram Schwaigert, 09.3.2021)

 Maccheroni n 44 von Barilla Zu meiner Kinderzeit war Makkaroni mit Tomatensoße das Essen welches man in der Schulspeisung keinesfalls ausgelassen hat. Und auch wenn Muttern das mal gekocht hat war das wie So ... (Ulrike Berger, 22.4.2020)

 ASS+C ratiopharm Reisezeit und was darf in keiner Kosmetiktasche fehlen? Richtig, Kopfschmerztabletten. Es muss nicht immer das Markenprodukt Aspirin sein. ASS+C von Ratiopharm erfüllt den gleiche ... (Sybille Hammerschmid, 24.1.2020)

 Mazanillaoliven von Espania Eigentlich bin ich ja gegen diese eingefärbten Oliven, aber jetzt zu dieser Jahreszeit brauchts etwas Farbe im Salat. Wenn es schon in der Natur grau ist das man Depressionen krie ... (Peter Kern, 18.11.2019)

 Paprika geröstet von King‘s Crown Leider nicht ständig im Angebot, deshalb immer bevorraten mit diesem Paprika geröstet und mild Süß-sauer eingelegt. Man kann ich einfach so essen oder als Vorspeise. Da empfehle i ... (Carola Fiedler, 19.10.2019)

 Anchoviscreme von Feinkost Reich Ich, in Sachsen lebend, bin ja ein Riesenfan von Fischsuppe. Aber was macht man wen man manchmal nur Tiefkühlfische bekommt und feststellen muss, dass der Suppe der gewisse Pepp f ... (Beatrce Guldenfels, 25.9.2019)

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Faksimiles von Media Exklusiv: Hochwertig und wunderschön (prmaximus, 22.10.2021)
Die Media Exklusiv GmbH widmet sich einer ganz besonderen, selten gewordenen Aufgabe: der Herstellung von aufwendigen, hochwertigen Faksimiles. Wertvolle Kulturschätze der Vergangenheit, insbesondere mittelalterliche Prachthandschriften, werden durch die Arbeit des Gütersloher Unternehmens für alle zugänglich und erlebbar gemacht, während die Originale sicher an den Orten ihrer Konservierung bleiben können.

Was ein Faksimile ausmach ...

 Ein persönlicher Kundenservice für anspruchsvolle Kunden (prmaximus, 21.10.2021)
Dachau im Oktober 2021 - Vor dem Hintergrund der neuesten Entwicklungen und dem Erreichen der ambitionierten Unternehmensziele ist ein persönlicher Kundenservice von Brandl Versicherungsmakler GmbH & Co. KG erfolgversprechend und zukunftsweisend. Mit aktivem und persönlichem Kundenservice statt Call-Center-Warteschleifen erhalten die Kunden 100% Erreichbarkeit, Tagfertigkeit und die Kostentransparenz. Alle Infos unter: https://www.brand ...

 
Fashion Design Institut: Mode braucht Management (prmaximus, 21.10.2021)
Die Düsseldorfer Modeschule Fashion Design Institut bietet unter anderem den Bildungsgang Fashion Marketing/Management Manager an. Ohne die unternehmerische und betriebswirtschaftliche Seite wäre eine florierende Modeindustrie nicht möglich, deswegen gehören die Fashion Manager und Marketingleute zu den wichtigsten Persönlichkeiten in der Branche. Dabei gestaltet sich ihr Berufsalltag keineswegs trocken oder dreht sich nur um Zah ...

 Tag der Bibliotheken 2021 (Kummer, 21.10.2021)
Der Tag der Bibliotheken will auf die Bibliotheken in Deutschland aufmerksam machen und Neugierde für ihr umfangreiches Angebot wecken.

Der Tag der Bibliotheken findet am 24. Oktober 2021 statt. Er wurde am 24. Oktober 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers ausgerufen. Seitdem machen an diesem Tag die Bibliotheken in ganz Deutschland und seit 2009 auch in Südtirol mit besonderen Aktivitäten und Veranstaltungen auf ihre Rolle als Wissensspeicher, Informationsvermit ...

 Herbstzeit ist Kürbiszeit (Kummer, 19.10.2021)
Die Kürbissaison geht wieder los. Die ersten Kürbisse kann man bereits im August in den Supermärkten kaufen. Ab September gibt es ihn fast überall und im Oktober erreicht die Kürbiszeit ihren Höhepunkt.

Ursprünglich stammt der Kürbis aus Südamerika. Es gibt viele verschiedene Sorten und diese lassen sich vielseitig in der Küche einsetzen. So kann man ihn z.B. grillen, braten, füllen, überbacken, dünsten, kochen, einlegen oder pürieren. Besonders der Hokkaidokürbis erfreut sich gro ...

 Bestellen Sie jetzt das Buch Ihrer Wahl versandkostenfrei direkt beim Verlag (Kummer, 19.10.2021)
Bestellen Sie jetzt das Buch Ihrer Wahl versandkostenfrei direkt beim Verlag. Ab sofort können Sie Bücher aus dem Online-Shop des Karina-Verlages auch mit Kreditkarte und PayPal bezahlen. Der Verlag verrechnet im Moment KEINE Gebühren und KEINE Versandkosten.
https://www.karinaverlag.at/

Buchtipps aus dem Verlag:
Tiere sind auch nur Menschen
Wie die Tigerente bei Janosch, so bietet auch die kleine herzige Entegans in diesem Buch für die Kinder eine ähnliche
 
Fashion Design Institut: Ein Besuch bei John Lobb SAS in Paris (prmaximus, 19.10.2021)
Für die Modeschüler des Düsseldorfer Fashion Design Instituts stand am 8. Oktober 2021 wieder einmal eine Reise auf dem Programm. Diese Termine sind stets etwas Besonderes, denn am Fashion Design Institut scheut man keine Mühen, um seinen Schülern wertvolle Einblicke in die große Welt der Mode zu ermöglichen. Dieses Mal ging die Reise in die Fashionmetropole Paris, wo die angehenden Modedesigner sich exklusiv in den Ateliers des ...

 \'\'Die COVID-Impfung hat mich krank gemacht!\'\' (CLEANANDFREE, 17.10.2021)
"Die COVID-Impfung hat mich krank gemacht!"
Nach Corona-Impfung Nebenwirkungen vermeiden durch rasches Detox und Entgiftung
Covid-Impfung hat mich krank gemacht!
Covid-Impfung hat mich krank gemacht!
[ Fotos ]

Berlin/Gozo (pts/19.10.2021/07:30) - Es war vor wenigen Wochen, als Susann B. mit dramatischen Nebenwirkungsreaktionen auf Gozo landete und sich in die Hände von Europas Detox-Pabst, acad. Prof. Hans R. Le-Hoffmann begab: "Die körperlichen Reaktio ...

 Kinder wollen beschäftigt werden (Kummer, 17.10.2021)
Kinder wollen beschäftigt werden. Die folgenden Buchtipps sorgen dafür, dass es nicht langweilig wird.

Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Kobolde
Dieses Buch lädt den Leser mit seinen märchenhaften und lehrreichen Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Feen zu einer Reise in die bunte Welt der Fantasie ein. Mit seinen lustigen Ausmalbildern ist es für Kinder ebenso geeignet wie für all jene, die im Herzen jung geblieben sind.
ISBN-13:‎ 978- ...

 Ein breit gefächertes Sortiment an Literatur (Kummer, 17.10.2021)
Der Karina-Verlag bietet ein breit gefächertes Sortiment an Literatur.
Ab sofort können Sie Bücher aus dem Online-Shop des Karina-Verlages auch mit Kreditkarte und PayPal bezahlen. Der Verlag verrechnet im Moment KEINE Gebühren und KEINE Versandkosten.
https://www.karinaverlag.at/

Buchtipps aus dem Verlag:
Das Haselnusshörnchen
Das kleine Haselnusshörnchen Nussi bereitet seiner Mama schon große Sorgen. Zu ungeschickt verhält es sich und schafft es einf ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:





Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«!

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Video Tipp @ Deutsche-Politik-News.de
Weihnachtsmarkt Hamburg Rathausmarkt - 06.12.2017 - Teil 3

Weihnachtsmarkt Hamburg Rathausmarkt - 06.12.2017 - Teil 3

Videos @ Freie.PresseMitteilungen.de

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik News
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Deutsche Politik News:
Das Humboldtforum in Berlin hatte Richtfest - ab 2019 sollen hier dauerhaft Ausstellungen über außereuropäische Kulturen gezeigt werden!


Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4,85
Stimmen: 7


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2021 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder sonstige Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Deutsche Politik, Wirtschaft & Kultur

Keine einheitlichen Regeln bei der Polizei in den Bundesländern: Gravierende Unterschiede im Umgang mit rechtsextremen »Feindeslisten«!