News zum Deutschen Bundestag ! Bundestag News & Infos zu EU (Europäische Union) / Europa! Europa / EU News & Infos zu Großbritannien ! GB News & Infos zu Frankreich ! Frankreich News & Infos zu Russland ! Russland News zur Ukraine ! Ukraine News & Infos zu den USA ! USA News & Infos zu China ! China News & Infos zu Korea ! Korea News & Infos zum Iran ! Iran Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell Informativ Unabhängig: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Schlagzeilen, News, Hintergründe & Fakten - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden/Einloggen  DPN-Aktuell DPN-Exklusiv Kolumne Fakten Themen Skandale Top-News Neueste Videos

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Referentenentwurf - deutsche Geheimdienste sollen Medien in aller Welt hacken dürfen:
 Deutsche-Politik-News.de ! Top News: Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!«

Veröffentlicht am Mittwoch, dem 29. Mai 2019 @ 10:01:19 auf Deutsche-Politik-News.de

(1.506 Leser, 1 Kommentar, 50 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 5,00)



Deutsche-Politik-News.de |
Christian Mihr zu Plänen des Bundesinnenministeriums:

Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen (ROG) warnt vor Plänen des Bundesinnenministeriums, wonach deutsche Geheimdienste Medien im In- und Ausland künftig digital ausspionieren könnten.

Einem Referentenentwurf zufolge sollen deutsche Inlands- und Auslandsgeheimdienste Server, Computer und Smartphones von Verlagen, Rundfunksendern sowie freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten hacken dürfen. Sie sollen dabei verschlüsselte Kommunikation abfangen oder verdeckt nach digitalen Daten suchen können.

Damit würde eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland, das Redaktionsgeheimnis, fallen: Während es verboten bliebe, mit einer Redaktionsdurchsuchung die Identität journalistischer Quellen zu erlangen, könnte dies mit einer Online-Durchsuchung digital umgangen werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass laut Entwurf das Innenministerium das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizei deutlich aufweichen will, sodass die Strafverfolgung von Medienschaffenden erleichtert würde.

"Mit den Plänen schießt das Innenministerium deutlich über das Ziel hinaus: Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses würden Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verlieren", sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Immer wieder werden Fälle bekannt, dass deutsche Geheimdienste journalistische Arbeit in Deutschland und anderen Ländern illegitim bespitzelt haben.

"Als Reaktion auf diese Überwachungsskandale müsste die Politik die Rechte von Journalistinnen und Journalisten eigentlich stärken. Stattdessen sollen diese Rechte nun digital ausgehöhlt werden - und das ohne Angabe von Gründen. Bundesinnenminister Horst Seehofer muss die Pläne seines Ministeriums unverzüglich stoppen."

GROSSE KOALITION MUSS REFERENTENENTWURF GRUNDSÄTZLICH ÜBERARBEITEN

Hintergrund ist ein Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums für ein "Gesetz zur Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts". Reporter ohne Grenzen hat eine ausführliche Stellungnahme zu allen Kritikpunkten inklusive Vorschlägen zur Verbesserung erstellt (https://ogy.de/thzf).

In einer konsolidierten Version der drei maßgeblichen Geheimdienstgesetze mit allen geplanten Änderungen (https://ogy.de/t7tj) können die BMI-Pläne detailliert analysiert werden. Grundlage ist ein Leak des Referentenentwurfs bei netzpolitik.org (https://ogy.de/o7vk).

Jüngsten Medienberichten zufolge sind die Pläne innerhalb der Großen Koalition hoch umstritten und werden derzeit vom SPD-geführten Bundesjustizministerium blockiert (https://ogy.de/m0p8).

MIT TROJANERN SOLLEN GEHEIMDIENSTE AN SENSIBLE UNTERLAGEN GELANGEN

Bei der sogenannten Online-Durchsuchung dringen Ermittlungsbehörden verdeckt in digitale Geräte ein, um sie umfassend zu durchleuchten. Dazu können sie zum Beispiel einen Trojaner auf den Computer aufspielen, um alle auf der Festplatte gespeicherten Informationen zu durchsuchen.

Im Falle von Journalistinnen und Journalisten können sie damit gespeicherte Dokumente, Interviewmitschnitte oder auch gespeicherte Browser-Verläufe von Internetrecherchen durchsehen. Die Maßnahme ist umstritten, 2017 jedoch bereits im Strafverfahren eingeführt worden. Bei Medien ist dies jedoch explizit verboten worden, um das Redaktionsgeheimnis auch digital zu wahren (https://ogy.de/ko4e).

Den Plänen des Innenministeriums zufolge soll dies ausgerechnet bei den ohnehin schwächer kontrollierten Geheimdiensten anders werden: Die Verfassungsschutzämter auf Bundes- und Landesebene sowie der Bundesnachrichtendienst müssen nicht mehr prinzipiell Halt machen vor den Geräten von Journalistinnen und Journalisten.

Stattdessen sollen Hacks auch bei ihnen in jedem Einzelfall geprüft werden - und würden erlaubt, wenn die Geheimdienste ihr Interesse an den gehackten Informationen als wichtiger einschätzen als ein möglicher Schaden für die Pressefreiheit.

Besonders gering sind die Hürden für den Bundesnachrichtendienst, der ausländische Medien digital angreifen können soll, um die "Handlungsfähigkeit Deutschlands" zu gewährleisten. Es wäre also beispielsweise erlaubt, die Server der Washington Post zu hacken, wenn dies im außenpolitischen Interesse läge.

ABFRAGE VON DATEN ÜBER RECHERCHEREISEN

Die Online-Durchsuchung ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Der Referentenentwurf listet eine Reihe weiterer Maßnahmen auf, mit denen Geheimdienste journalistische Arbeit bespitzeln dürften: So sollen sie verschlüsselte Kommunikation zwischen Medienschaffenden und Quellen überwachen dürfen und Buchungsdaten von Recherchereisen mittels Bahn oder Mietwagen abfragen können.

Hinzu kommt, dass das historische Trennungsgebot zwischen Strafverfolgung und Geheimdiensten aufgeweicht werden soll, indem zum Beispiel Polizeien und die Inlandsgeheimdienste dauerhaft gemeinsame Datenbanken aufbauen können. Damit können Strafverfolgerinnen und Strafverfolger Informationen über Medienschaffende erhalten, die eigentlich nur Geheimdienste verwerten dürfen - und umgekehrt.

Dieser Informationsaustausch soll auch internationalisiert werden: Deutsche Geheimdienste sollen Daten über Medienschaffende in internationale Datenbanken einpflegen können, woran dann wiederum ausländische Geheimdienste teilnehmen. Damit könnten ausländische Staaten zum Beispiel an Daten über im deutschen Exil arbeitende Journalistinnen und Journalisten gelangen.

Die demokratische Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes ist seit Jahren ein Schwerpunktthema von Reporter ohne Grenzen. Der internationale Datenaustausch ist auch Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde gegen das neue BND-Gesetz, welche ROG als Teil eines zivilgesellschaftlichen Bündnisses eingereicht hat (https://ogy.de/ssqh). Mit einem Urteil wird im Laufe dieses Jahres gerechnet (https://ogy.de/jlxk).

MEHR ÜBERWACHUNG, WENIGER KONTROLLE

Die Ausweitung der Befugnisse ist umso erstaunlicher, weil es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Überwachungsskandalen gegeben hat. So wurde Journalistinnen und Journalisten auf dem G20-Gipfel in Hamburg 2017 die Akkreditierung entzogen, weil in Datenbanken falsche Daten über sie gespeichert waren und die Inlandsgeheimdienste falsche Sicherheitseinschätzungen abgaben (https://ogy.de/z6jb).

Eine Prüfung des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten stellte systematische Mängel fest und sah gesetzgeberischen Handlungsbedarf (https://ogy.de/7kna). Hierzu finden sich im Referentenentwurf jedoch überhaupt keine Verbesserungen.

Auch die Auskunftspflichten der Geheimdienste sollen nicht verstärkt werden: In einer Vielzahl von Fällen müssen sie nicht preisgeben, ob sie Medienschaffende überwachen oder nicht. Fälle wie der der Hamburger Journalistin Marily Stroux, die jahrzehntelang vom Hamburger Verfassungsschutz beschattet wurde und nie das gesamte Ausmaß der Überwachung erfuhr, bleiben damit möglich.

Reporter ohne Grenzen fordert, dass Medienschaffende verstärkte Informationsbefugnisse gegenüber Geheimdiensten erhalten, weil sie einerseits rasch ins Blickfeld der Sicherheitsbehörden gelangen, eine Beschattung sich andererseits aber besonders negativ auf das eigene Verhalten und das Vertrauensverhältnis mit Quellen auswirkt.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Deutschland auf Platz 13 von 180 Staaten. Weitere Informationen über die Lage der Pressefreiheit im Land finden Sie unter www.reporter-ohne-grenzen.de/deutschland.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

- Stellungnahme von Reporter ohne Grenzen zur geplanten Änderung
des Bundesverfassungsschutzgesetzes, des BND-Gesetzes sowie des
Artikel 10-Gesetzes: https://ogy.de/thzf
- Konsolidierte Fassung des BVerfSchG, des BNDG sowie G10
(erstellt von ROG): https://ogy.de/t7tj
Pressekontakt:

Reporter ohne Grenzen
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de/presse
T: +49 (0)30 609 895 33-55
F: +49 (0)30 202 15 10-29

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

(Weitere interessante News & Infos zum Thema "Medien" können hier nachgelesen werden.)

(Ein Forum zum Thema "Medien" gibt es hier.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema "Medien" ist hier zu sehen.)

(Videos zum Thema "Medien" können hier geschaut werden.)

(Web-Links zum Thema "Medien" kann hier gefolgt werden.)

juracademy / Die heimlichen Lauschangriffe des Staates ► juracademy.de
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 11.10.2018):

Zitat: "In diesem Video gibt Dir unsere Dozentin einen Überblick über die in der StPO geregelten Abhörmaßnahmen ("heimliche Lauschangriffe") des Staates, die zur Beweisgewinnung im Ermittlungsverfahren eingesetzt werden."




tagesschau / Verfassungsschutz soll Messenger hacken dürfen
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 26.03.2019):

Zitat: "Bekommt der Verfassungsschutz eine „Lizenz zum Hacken“ von Messenger-Diensten?

Wenn es nach dem Willen von Bundesinnenminister Seehofer geht, dann soll es nach dem Bundeskriminalamt auch dem Verfassungsschutz ermöglicht werden, verschlüsselte Messenger wie Whatsapp auszuspähen - und zwar beim Verdacht auf schwere Straftaten.

Zudem soll eine Befugnis für die so genannte Online-Durchsuchungen eingeführt werden. Ein Gesetzentwurf dafür werde derzeit mit den anderen Ministerien abgestimmt."




netzpolitik_org / IT-Durchsuchungen - Was tun bei einer digitalen Hausdurchsuchung?
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 28.09.2018):

Zitat: "Vortrag von Ulrich Kerner auf der fünften "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz von netzpolitik.org am 21.9.18 in der Volksbühne Berlin.

"Die Digitalisierung verändert unsere Lebensgewohnheiten, macht Vieles im Leben einfacher. Auch die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden.

Durch Zugriff auf Computer, Telefone und andere digitale Speichermedien erhalten sie auf einen Schlag umfangreichste Informationen über die Betroffenen.

Ein Hauptaugenmerk bei Durchsuchungen liegt daher im Auffinden von IT-Geräten. Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der IT-Durchsuchungen"."




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/51548/4283395, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!


Christian Mihr zu Plänen des Bundesinnenministeriums:

Berlin (ots) - Reporter ohne Grenzen (ROG) warnt vor Plänen des Bundesinnenministeriums, wonach deutsche Geheimdienste Medien im In- und Ausland künftig digital ausspionieren könnten.

Einem Referentenentwurf zufolge sollen deutsche Inlands- und Auslandsgeheimdienste Server, Computer und Smartphones von Verlagen, Rundfunksendern sowie freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten hacken dürfen. Sie sollen dabei verschlüsselte Kommunikation abfangen oder verdeckt nach digitalen Daten suchen können.

Damit würde eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland, das Redaktionsgeheimnis, fallen: Während es verboten bliebe, mit einer Redaktionsdurchsuchung die Identität journalistischer Quellen zu erlangen, könnte dies mit einer Online-Durchsuchung digital umgangen werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass laut Entwurf das Innenministerium das Trennungsgebot zwischen Geheimdiensten und Polizei deutlich aufweichen will, sodass die Strafverfolgung von Medienschaffenden erleichtert würde.

"Mit den Plänen schießt das Innenministerium deutlich über das Ziel hinaus: Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses würden Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verlieren", sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Immer wieder werden Fälle bekannt, dass deutsche Geheimdienste journalistische Arbeit in Deutschland und anderen Ländern illegitim bespitzelt haben.

"Als Reaktion auf diese Überwachungsskandale müsste die Politik die Rechte von Journalistinnen und Journalisten eigentlich stärken. Stattdessen sollen diese Rechte nun digital ausgehöhlt werden - und das ohne Angabe von Gründen. Bundesinnenminister Horst Seehofer muss die Pläne seines Ministeriums unverzüglich stoppen."

GROSSE KOALITION MUSS REFERENTENENTWURF GRUNDSÄTZLICH ÜBERARBEITEN

Hintergrund ist ein Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums für ein "Gesetz zur Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts". Reporter ohne Grenzen hat eine ausführliche Stellungnahme zu allen Kritikpunkten inklusive Vorschlägen zur Verbesserung erstellt (https://ogy.de/thzf).

In einer konsolidierten Version der drei maßgeblichen Geheimdienstgesetze mit allen geplanten Änderungen (https://ogy.de/t7tj) können die BMI-Pläne detailliert analysiert werden. Grundlage ist ein Leak des Referentenentwurfs bei netzpolitik.org (https://ogy.de/o7vk).

Jüngsten Medienberichten zufolge sind die Pläne innerhalb der Großen Koalition hoch umstritten und werden derzeit vom SPD-geführten Bundesjustizministerium blockiert (https://ogy.de/m0p8).

MIT TROJANERN SOLLEN GEHEIMDIENSTE AN SENSIBLE UNTERLAGEN GELANGEN

Bei der sogenannten Online-Durchsuchung dringen Ermittlungsbehörden verdeckt in digitale Geräte ein, um sie umfassend zu durchleuchten. Dazu können sie zum Beispiel einen Trojaner auf den Computer aufspielen, um alle auf der Festplatte gespeicherten Informationen zu durchsuchen.

Im Falle von Journalistinnen und Journalisten können sie damit gespeicherte Dokumente, Interviewmitschnitte oder auch gespeicherte Browser-Verläufe von Internetrecherchen durchsehen. Die Maßnahme ist umstritten, 2017 jedoch bereits im Strafverfahren eingeführt worden. Bei Medien ist dies jedoch explizit verboten worden, um das Redaktionsgeheimnis auch digital zu wahren (https://ogy.de/ko4e).

Den Plänen des Innenministeriums zufolge soll dies ausgerechnet bei den ohnehin schwächer kontrollierten Geheimdiensten anders werden: Die Verfassungsschutzämter auf Bundes- und Landesebene sowie der Bundesnachrichtendienst müssen nicht mehr prinzipiell Halt machen vor den Geräten von Journalistinnen und Journalisten.

Stattdessen sollen Hacks auch bei ihnen in jedem Einzelfall geprüft werden - und würden erlaubt, wenn die Geheimdienste ihr Interesse an den gehackten Informationen als wichtiger einschätzen als ein möglicher Schaden für die Pressefreiheit.

Besonders gering sind die Hürden für den Bundesnachrichtendienst, der ausländische Medien digital angreifen können soll, um die "Handlungsfähigkeit Deutschlands" zu gewährleisten. Es wäre also beispielsweise erlaubt, die Server der Washington Post zu hacken, wenn dies im außenpolitischen Interesse läge.

ABFRAGE VON DATEN ÜBER RECHERCHEREISEN

Die Online-Durchsuchung ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Der Referentenentwurf listet eine Reihe weiterer Maßnahmen auf, mit denen Geheimdienste journalistische Arbeit bespitzeln dürften: So sollen sie verschlüsselte Kommunikation zwischen Medienschaffenden und Quellen überwachen dürfen und Buchungsdaten von Recherchereisen mittels Bahn oder Mietwagen abfragen können.

Hinzu kommt, dass das historische Trennungsgebot zwischen Strafverfolgung und Geheimdiensten aufgeweicht werden soll, indem zum Beispiel Polizeien und die Inlandsgeheimdienste dauerhaft gemeinsame Datenbanken aufbauen können. Damit können Strafverfolgerinnen und Strafverfolger Informationen über Medienschaffende erhalten, die eigentlich nur Geheimdienste verwerten dürfen - und umgekehrt.

Dieser Informationsaustausch soll auch internationalisiert werden: Deutsche Geheimdienste sollen Daten über Medienschaffende in internationale Datenbanken einpflegen können, woran dann wiederum ausländische Geheimdienste teilnehmen. Damit könnten ausländische Staaten zum Beispiel an Daten über im deutschen Exil arbeitende Journalistinnen und Journalisten gelangen.

Die demokratische Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes ist seit Jahren ein Schwerpunktthema von Reporter ohne Grenzen. Der internationale Datenaustausch ist auch Gegenstand einer Verfassungsbeschwerde gegen das neue BND-Gesetz, welche ROG als Teil eines zivilgesellschaftlichen Bündnisses eingereicht hat (https://ogy.de/ssqh). Mit einem Urteil wird im Laufe dieses Jahres gerechnet (https://ogy.de/jlxk).

MEHR ÜBERWACHUNG, WENIGER KONTROLLE

Die Ausweitung der Befugnisse ist umso erstaunlicher, weil es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Überwachungsskandalen gegeben hat. So wurde Journalistinnen und Journalisten auf dem G20-Gipfel in Hamburg 2017 die Akkreditierung entzogen, weil in Datenbanken falsche Daten über sie gespeichert waren und die Inlandsgeheimdienste falsche Sicherheitseinschätzungen abgaben (https://ogy.de/z6jb).

Eine Prüfung des baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten stellte systematische Mängel fest und sah gesetzgeberischen Handlungsbedarf (https://ogy.de/7kna). Hierzu finden sich im Referentenentwurf jedoch überhaupt keine Verbesserungen.

Auch die Auskunftspflichten der Geheimdienste sollen nicht verstärkt werden: In einer Vielzahl von Fällen müssen sie nicht preisgeben, ob sie Medienschaffende überwachen oder nicht. Fälle wie der der Hamburger Journalistin Marily Stroux, die jahrzehntelang vom Hamburger Verfassungsschutz beschattet wurde und nie das gesamte Ausmaß der Überwachung erfuhr, bleiben damit möglich.

Reporter ohne Grenzen fordert, dass Medienschaffende verstärkte Informationsbefugnisse gegenüber Geheimdiensten erhalten, weil sie einerseits rasch ins Blickfeld der Sicherheitsbehörden gelangen, eine Beschattung sich andererseits aber besonders negativ auf das eigene Verhalten und das Vertrauensverhältnis mit Quellen auswirkt.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht Deutschland auf Platz 13 von 180 Staaten. Weitere Informationen über die Lage der Pressefreiheit im Land finden Sie unter www.reporter-ohne-grenzen.de/deutschland.

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

- Stellungnahme von Reporter ohne Grenzen zur geplanten Änderung
des Bundesverfassungsschutzgesetzes, des BND-Gesetzes sowie des
Artikel 10-Gesetzes: https://ogy.de/thzf
- Konsolidierte Fassung des BVerfSchG, des BNDG sowie G10
(erstellt von ROG): https://ogy.de/t7tj
Pressekontakt:

Reporter ohne Grenzen
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de/presse
T: +49 (0)30 609 895 33-55
F: +49 (0)30 202 15 10-29

Original-Content von: Reporter ohne Grenzen e.V., übermittelt durch news aktuell

(Weitere interessante News & Infos zum Thema "Medien" können hier nachgelesen werden.)

(Ein Forum zum Thema "Medien" gibt es hier.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema "Medien" ist hier zu sehen.)

(Videos zum Thema "Medien" können hier geschaut werden.)

(Web-Links zum Thema "Medien" kann hier gefolgt werden.)

juracademy / Die heimlichen Lauschangriffe des Staates ► juracademy.de
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 11.10.2018):

Zitat: "In diesem Video gibt Dir unsere Dozentin einen Überblick über die in der StPO geregelten Abhörmaßnahmen ("heimliche Lauschangriffe") des Staates, die zur Beweisgewinnung im Ermittlungsverfahren eingesetzt werden."




tagesschau / Verfassungsschutz soll Messenger hacken dürfen
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 26.03.2019):

Zitat: "Bekommt der Verfassungsschutz eine „Lizenz zum Hacken“ von Messenger-Diensten?

Wenn es nach dem Willen von Bundesinnenminister Seehofer geht, dann soll es nach dem Bundeskriminalamt auch dem Verfassungsschutz ermöglicht werden, verschlüsselte Messenger wie Whatsapp auszuspähen - und zwar beim Verdacht auf schwere Straftaten.

Zudem soll eine Befugnis für die so genannte Online-Durchsuchungen eingeführt werden. Ein Gesetzentwurf dafür werde derzeit mit den anderen Ministerien abgestimmt."




netzpolitik_org / IT-Durchsuchungen - Was tun bei einer digitalen Hausdurchsuchung?
(Youtube-Video, Standard-YouTube-Lizenz, 28.09.2018):

Zitat: "Vortrag von Ulrich Kerner auf der fünften "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz von netzpolitik.org am 21.9.18 in der Volksbühne Berlin.

"Die Digitalisierung verändert unsere Lebensgewohnheiten, macht Vieles im Leben einfacher. Auch die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden.

Durch Zugriff auf Computer, Telefone und andere digitale Speichermedien erhalten sie auf einen Schlag umfangreichste Informationen über die Betroffenen.

Ein Hauptaugenmerk bei Durchsuchungen liegt daher im Auffinden von IT-Geräten. Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der IT-Durchsuchungen"."




Artikel zitiert aus https://www.presseportal.de/pm/51548/4283395, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes ("eingebettes") Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!

Artikel-Titel: Top News: Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!«

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PressePortal.de) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Top News: Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!«" | Anmelden oder Einloggen | 1 Kommentar | Diskussion durchsuchen
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden

Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!« (Punkte: 1)
Von Aaron1 am Mittwoch, dem 29. Mai 2019 @ 13:41:46
(Userinfo | Persönliche Mitteilung an den Kommentator schicken)


Deutschland ist in Sachen Pressefreiheit von Rang 15 auf Platz 13 gerutscht.
Aber nicht etwa weil sie sich verbessert haben, nein, weil andere Länder noch schlechter geworden sind.
Und jetzt das, was hat sich der Horst nur dabei gedacht?
Wahrscheinlich wie immer, NICHTS!
Aber wir sollten uns nicht aufregen, jedes Land bekommt die Regierung die es gewählt und verdient hat.
Und Deutschland hat im Augenblick nichts anderes verdient!
Wie zum Beispiel eine Bundeskanzlerin die ihr erstes Statement zur Europawahl eben im Ausland abgibt und nicht vor der deutschen Bevölkerung.
Daran erkennt man wie viel Verachtung sie für unser Land und die Menschen hier im Herzen hat.



Diese Web-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Notbremsassistenten im Test | DW Deutsch

Notbremsassistenten im Test | DW Deutsch
Lexus NX 300h - Erfolgreich | DW Deutsch

Lexus NX 300h - Erfolgreich | DW Deutsch
Porsche 718 Cayman GTS - Der schärfste Vierzylinder ...

Porsche 718 Cayman GTS - Der schärfste Vierzylinder ...

Alle Web-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Web-Video-Verzeichnis

Diese DPN-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Ratzeburg (Schleswig-Holstein) Teil 1 - 15.10.2017

Kinostartpremiere »Liebe auf Sibirisch« am 07.10.2017 ...

Asiatische Elefanten im Tierpark Berlin - 09.09.2019 ...


Alle DPN-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de DPN-Video-Verzeichnis

Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Internationale-Tourismus-Boerse-Berlin-IT ...

56-Biennale-Venedig-2015-150729-DSC_0393. ...

Deutschland-Quedlinburg-Sachsen-Anhalt-20 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie

Diese Testberichte bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Schnittwundenset von Cosmoplast War ich neulich bei DM und wollte für meine nächste China-Reise Pflaster kaufen da sehe ich eine kleine Kunststoffbox mit der Aufschrift Schnittwundenset. Denke was ist das denn?< ... (Petra38, 20.3.2021)

 Herzog Alba von Albrecht Es mag ja sein, dass man zu Beginn der warmen Jahreszeit auch beginnt verstärkt Prosecco zu trinken, aber ich kann dem Zeugs nichts abgewinnen. Für mich ist Sekt immer noch das wa ... (Michael Steinbrecher, 25.6.2019)

 Espresso Sticks von Nescafe Dieses Espressopulver von Nescafe ist die ultimative Alternative für alle, die keine teure Espressomaschine besitzen, und aber trotzdem nicht auf köstlichen Genuss verzichten wollen. Na ... (dietrich david, 24.8.2013)

 Störtebeker Stark-Bier Nachdem ich über die anderen Sorten schon geschrieben habe , geht es heute um das Starkbier von Störtebeker. Wie die Aufschrift schon sagt ein Starkbier mit einem Alkoholgehalt von 7,5 ... (Utz Brenner, 14.7.2016)

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Faksimiles von Media Exklusiv: Hochwertig und wunderschön (prmaximus, 22.10.2021)
Die Media Exklusiv GmbH widmet sich einer ganz besonderen, selten gewordenen Aufgabe: der Herstellung von aufwendigen, hochwertigen Faksimiles. Wertvolle Kulturschätze der Vergangenheit, insbesondere mittelalterliche Prachthandschriften, werden durch die Arbeit des Gütersloher Unternehmens für alle zugänglich und erlebbar gemacht, während die Originale sicher an den Orten ihrer Konservierung bleiben können.

Was ein Faksimile ausmach ...

 Ein zuverlässiger Vertreter Ihrer Interessen gegenüber der Assekuranz (prmaximus, 22.10.2021)
Dachau im Oktober 2021 - Ein spezieller Leistungskatalog für Hausverwaltungen und Mietsonderverwaltungen läutet mit Brandl Versicherungsmakler GmbH & Co. KG die Zukunft im Bereich Miet- und Gewerbeverwaltung ein. Die Brandl Versicherungsmakler GmbH erfüllt die lang gehegten Erwartungen ihrer Anhänger und gibt den Kunden die Möglichkeit, betriebswirtschaftlich fundierte Kosten- oder Versicherungsanalysen zu erstellen, mit dem Ziel, die Konditionen zu verbessern und die Kosten zu senken, auch ohn ...

 Tag der Bibliotheken 2021 (Kummer, 21.10.2021)
Der Tag der Bibliotheken will auf die Bibliotheken in Deutschland aufmerksam machen und Neugierde für ihr umfangreiches Angebot wecken.

Der Tag der Bibliotheken findet am 24. Oktober 2021 statt. Er wurde am 24. Oktober 1995 unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers ausgerufen. Seitdem machen an diesem Tag die Bibliotheken in ganz Deutschland und seit 2009 auch in Südtirol mit besonderen Aktivitäten und Veranstaltungen auf ihre Rolle als Wissensspeicher, Informationsvermit ...

 Top-Immobilienvermittler in Hamburg (prmaximus, 21.10.2021)
Fünf Sterne der renommierten Zeitschrift CAPITAL bestätigen die Qualität der besten Immobilienmakler für die Kaufvermittlung von Wohnimmobilien. Im Jahr 2021 qualifizierten sich 2984 Immobilienvermittler aus ganz Deutschland für die Analyse. Doch nur 652 Makler erhielten die Höchstwertung. Das Maklerunternehmen Peters + Peters aus Hamburg erhielt aktuell diese Auszeichnung.

Wer eine Immobilie mit professioneller Unterstützung verkaufen möchte, steht vor der Frage, welcher Makler beauftrag ...

 Herbstzeit ist Kürbiszeit (Kummer, 19.10.2021)
Die Kürbissaison geht wieder los. Die ersten Kürbisse kann man bereits im August in den Supermärkten kaufen. Ab September gibt es ihn fast überall und im Oktober erreicht die Kürbiszeit ihren Höhepunkt.

Ursprünglich stammt der Kürbis aus Südamerika. Es gibt viele verschiedene Sorten und diese lassen sich vielseitig in der Küche einsetzen. So kann man ihn z.B. grillen, braten, füllen, überbacken, dünsten, kochen, einlegen oder pürieren. Besonders der Hokkaidokürbis erfreut sich gro ...

 Bestellen Sie jetzt das Buch Ihrer Wahl versandkostenfrei direkt beim Verlag (Kummer, 19.10.2021)
Bestellen Sie jetzt das Buch Ihrer Wahl versandkostenfrei direkt beim Verlag. Ab sofort können Sie Bücher aus dem Online-Shop des Karina-Verlages auch mit Kreditkarte und PayPal bezahlen. Der Verlag verrechnet im Moment KEINE Gebühren und KEINE Versandkosten.
https://www.karinaverlag.at/

Buchtipps aus dem Verlag:
Tiere sind auch nur Menschen
Wie die Tigerente bei Janosch, so bietet auch die kleine herzige Entegans in diesem Buch für die Kinder eine ähnliche
 
Fashion Design Institut: Ein Besuch bei John Lobb SAS in Paris (prmaximus, 19.10.2021)
Für die Modeschüler des Düsseldorfer Fashion Design Instituts stand am 8. Oktober 2021 wieder einmal eine Reise auf dem Programm. Diese Termine sind stets etwas Besonderes, denn am Fashion Design Institut scheut man keine Mühen, um seinen Schülern wertvolle Einblicke in die große Welt der Mode zu ermöglichen. Dieses Mal ging die Reise in die Fashionmetropole Paris, wo die angehenden Modedesigner sich exklusiv in den Ateliers des ...

 Schon jeder Stepke kennt Maler Lepke: Bodenleger und Parkettleger zwischen HH-Poppenbüttel und Barsbüttel (prmaximus, 19.10.2021)
Inhaber Matthias Böhl präsentiert auf Maler-Lepke.de in und um Hamburg 50 Jahre Erfahrung mit 10.771 glücklichen Kunden in 27.000 glanzvollen Projekten.

Können, Erfahrung und ehrenwerte Tradition
Eine wertbeständige Handwerksarbeit wird generationsübergreifend gerne nachgefragt. Es liegt in der Natur der Werkstoffe zu verschleißen. Hochwertige Farben und Bodenbeläge, die fachgerecht verarbeitet sind, widerstehen zwar dem Verfall, do ...

 Was passiert bei einer Scheidung mit dem gemeinsamen Haus? (prmaximus, 19.10.2021)
Eine Scheidung ist ein schwerer und emotional belastender Schritt. Damit das gemeinsame Haus nicht zu zusätzlichen Streitigkeiten führt, ist es sinnvoll, einen erfahrenen Experten zu Rate zu ziehen. Immobilienmakler Sascha Rückert und sein Team kennen sich mit dem Thema Haus und Scheidung detailliert aus und stehen ihren Kunden mit Rat, Tat und viel Einfühlungsvermögen zur Seite.

"Zunächst sollten bei einer Trennung die Möglichkeiten ausgelotet werden, was mit dem Haus weiter geschehen s ...

 Kinder wollen beschäftigt werden (Kummer, 17.10.2021)
Kinder wollen beschäftigt werden. Die folgenden Buchtipps sorgen dafür, dass es nicht langweilig wird.

Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Kobolde
Dieses Buch lädt den Leser mit seinen märchenhaften und lehrreichen Geschichten aus dem Reich der Hexen, Elfen und Feen zu einer Reise in die bunte Welt der Fantasie ein. Mit seinen lustigen Ausmalbildern ist es für Kinder ebenso geeignet wie für all jene, die im Herzen jung geblieben sind.
ISBN-13:‎ 978- ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:





Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!«

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Video Tipp @ Deutsche-Politik-News.de
Externsteine bei Bad Meinberg (NRW) 2018 / Teil2

Externsteine bei Bad Meinberg (NRW) 2018 / Teil2

Videos @ Freie.PresseMitteilungen.de

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik Skandale
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Deutsche Politik Skandale:
Waffenschiebereien unter Beteiligung des Bundesnachrichtendienstes (BND): Im Auftrag des deutschen Geheimdienstes - gegen deutsche Gesetze, gegen Völkerrecht!


Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 5
Stimmen: 50


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2021 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder sonstige Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Deutsche Politik, Wirtschaft & Kultur

Christian Mihr, ROG-Geschäftsführer: »Mit der Abschaffung des Redaktionsgeheimnisses verlieren Medienschaffende und ihre Quellen die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit!«